NACH
OBEN
ZURÜCK

Brawa BR232 Ludmilla      24.02.2015

Umbauanleitung: 1xSH10A, 1xLS1412, 1xDH10C   es gibt Umbauten mit einem kleinen Lautsprecher einseitig in der Lok, wo dann die Beleuchtung nur einseitig ist, jedoch ist der Sound dann sehr dünn und darum habe ich einen größeren LS verbaut der auch mehr Bass bringt.
Gehäuse abnehmen, dazu die 4 Puffer aus dem Gehäuse ziehen und dann Seitenwände leicht spreizen und Gehäuse nach oben abnehmen.

Da im Gehäuse sehr wenig Platz ist muss leider etwas am Oberteil des Gewichtes abgefräst werden um die Soundplatine und den Decoder unterzubringen.
Gehäuse ist abgenommen. Um nun oben fräsen zu können werden beide Drehgestelle entfernt. Dazu werden beide Rastnasen in der runden Führung leicht zusammengedrückt und nach unten aus der Platine herausgedrückt. Siehe linkes Bild, Drehgestell runde Führung mit Schneckenrad, am Boden die grüne Platine. Auch hier müssen beide Rastpins leicht zusammengedrückt werden um sie aus dem Platinenloch zu entnehmen. Das Kardangelenk mit Silikongummi verbleibt am Motor. Zum Ein- und Ausbau kann der Gummi leicht nach oben gehoben werden um den Kardankopf in die runde Führung zu schieben. Das Gewicht wird aus den 2 plus 2 Rastnasen ausgerastet und abgenommen. Dabei bleibt der Motor vorerst noch im Gewicht.

Gewicht abgenommen. Platine wird ebenfalls abgenommen, Achtung, keine der 4 Rastnasen abbrechen. Auf der Oberseite wird der SMD-Kondensator ausgelötet. Lötpad 1 und 2 wird nicht benutzt weil dadurch zwei Litzen weniger nach oben verlegt werden müssen. Die Motorlitzen zum Decoder werden später direkt an die beiden Motorfedern gelötet. Nun werden einige Leiterbahnen getrennt.
Noch einmal etwas größer, gut zu sehen das 1,5 mm Loch welches für die Lautsprecherlitzen gebohrt werden muss. Achtung, nicht in eine der unterseitigen Leiterbahnen bohren !!
Die Unterseite der Platine. Hier werden die bereits von Brawa vorgezeichneten Unterbrechungen der Leiterbahnen gemacht. ROT im Bild. Weiterhin muss später ein Stück Tesaband aufgeklebt werden sonst macht das Bleigewicht, wenn die Platine wieder aufgeschraubt wird, einen Kurzschluss zwischen linker und rechter Schiene.
Im unteren Kasten wird eine Öffnung für den LS gebohrt in der ungefähren Größe des Schallaustrittes. Der LS wird innen bündig mit der Seitenwand, Klebepad nach unten aufgeklebt.
Damit nicht zuviel Gewicht verloren geht werden die 3 Eisenplättchen durch entsprechende Bleiplättchen ersetzt. Diese Bleiplättchen sind wichtig wegen dem LS - Magneten der durch Eisenplättchen gehemmt würde.

Unten ist der LS bereits eingeklebt und die beiden Litzen werden später durch das Loch in Bild 4 seitlich am Motor vorbei nach oben verlegt.
Nochmal zur Verdeutlichung.
Nun wird Motor von unten herausgedrückt und der Platz für den SH10A links und den DH10C rechts angezeichnet und ausgefräst. Die Tiefe ca. 1,8mm. Links die Kante sollte leicht abgeschrägt werden dann gibt es keinen Kurzschluss mit den Susilitzen.
Beide Ausfräsungen sind mit schwarzer Farbe gesprüht, Motor ist wieder eingesetzt.
Drehgestelle wieder eingebaut. Motoranschlüsse sitzen in den Federn. An den überstehenden Federteilen wird später die Litze orange und grau für Pin 1 und 2 angelötet. Seitlich am Motor vorbei werden die Litzen 3, 4, 5, und 6 von der Platine unten sowie die beiden LS-Litzen verlegt.
Hier die Verdrahtung: Links der SH10A mit den beiden LS-Litzen sowie den 4 Susilitzen zum DH10C welcher rechts aufgeklebt ist. Am DH10C ist Pin 1 orange an Motorfeder vorne im Bild. Pin 2 grau an Motorfeder hinten im Bild. Pin 3 rot von unten Lötpad 3. Pin 4 schwarz von Lötpad 4 unten. Pin 5 gelb von Lötpad 5 unten und Pin 6 weiß von Lötpad 6 unten.

Nun ist noch wichtig, die 4 Susilitzen, welche ja über den Motor laufen möglichst ohne Durchhängen zu verlöten weil sonst die Litzen den Motor blockieren !!!!
Soundfile: BR232_Ludmilla_Haass-FRED.dhs
Tastenbelegung: BR232_Brawa_F-Tasten.doc
Um das Soundfile in den SH10A einzuspielen kann man sich bei D&H einen Programmer ausleihen. doehler-haass@t-online.de
Copyright Hinweis

Alle Texte, Bilder, Audio-Dateien und weitere hier veröffentlichte Daten, mit Ausnahme von anders gekennzeichneten Artikeln,
sind urheberrechtlich geschützt. Jede Reproduktion oder Wiedergabe des Ganzen oder von Teilen ist untersagt,
soweit sie nicht von Gunter Wiencirz schriftlich genehmigt wurde.