NACH
OBEN
ZURÜCK

Fleischmann VT95 VB142    27.01.2014

Umbauanleitung:  mit DC05C, SH10A von D&H

Sound wurde unter Verwendung des VT98 Sound von D&H mit einem Programmer selbst erstellt Dieser Umbau unterscheidet sich durch die verwendete Originalkuppelstange, sowie nur geringe Bearbeitung des Original-Lichteinsatzes und "fast" freien Durchblick im Anhänger.
Gehäuse von beiden Wagen abnehmen. Darauf achten das die beiden Lampengehäuse im Dach nicht im Nirwana verschwinden, sie sind wie die früheren schwarzen LKW-Lampen nur aufgesteckt. Unbedingt vorher herausziehen sonst bricht der obere Lichtleiter beim Ausbau.
Motorwagen bearbeiten. Drosseln und Kondensator auslöten. Lampenfeder trennen und den abgeschnittenen Teil aufkleben. Rechts im Bild je ein 1,2 mm Loch bohren, nicht irgendwo sondern genau an der Stelle mit dem roten Punkt.
Die Innenbeleuchtung musste zwar bearbeitet werden, jedoch ist die Spitzenbeleuchtung weiß vorne schaltbar. Damit für Wartungszwecke das Gehäuse des Motorwagens abgenommen werden kann ohne Litzen abzulöten werden beide Lampenfedern weiter benutzt. Die Einheit fährt nur vorwärts weil der Beiwagen kein Steuerwagen ist.
Leiterbahn links wurde getrennt und der verbleibende Teil festgeklebt. Blende hinten bleibt erhalten.

Neben den beiden Rastnasen hinten wird je ein Loch 1,2 mm gebohrt so, das die Rastnasen noch funktionsfähig bleiben. Durch diese Löcher werden später je zwei Mayerhofer-Litzen gezogen. An der im Bild ersichtlichen Stelle wird der DH05C kopfüber aufgeklebt da sich die Anschlüsse so besser löten lassen. Rechts davon ist ein vierpoliges Hilfslötplättchen aufgeklebt. Pin 1 orange an Motor, Pin 2 grau an Motor, Schiene oben rot zuerst an das Lötplättchen, dann an Pin 3 des Decoders. Schiene unten blau zuerst an des Lötplättchen dann an Pin 4 des Decoders. Pin 5 weiß an den aufgeklebten Rest der Lampenfeder. Der SH10A soll später an der Lila Stelle aufgeklebt werden um möglichst viel des Lichtleiters inklusive der beiden Birnchen zu erhalten.
Hier sind bereits die Litzen von der Kuppelstange durch die beiden Löcher im Wagenboden nach oben verlegt und rot oben am Lötplättchen, blau unten am Lötplättchen und 2 x Lila an den beiden mittleren Lötpunkten für die Lautsprecherlitzen verlötet. An der Kuppelstange sieht man außen je 1 Litze lila angeklebt, rot und blau verlaufen darunter.
Der Soundbaustein SH10A ist aufgeklebt und verdrahtet. Hierbei werden erst die vier Susilitzen schwarz außen, grau, blau und dann rot innen am DH05C angelötet, dann der SH10A aufgeklebt und dann weiter verlötet. Lila sind die Lautsprecherlitzen zum Lautsprecher im Beiwagen.
Beide Birnen bleiben erhalten. Dahinter wird der Lichtleiter getrennt. Drei Acrylpins in den Lampen rechts werden abgetrennt und eingeklebt. Die Diodenplättchen werden entfernt und an dieser Stelle beide Leiterbahnen oben mit der Leiterbahn unten verlötet. Dadurch brennen beide Birnen und die Beleuchtung wird heller. Die rote Farbe auf dem Lichtleiter links wird mit einem Messer abgekratzt da nur weiß zu sehen sein soll. Nun ist auch klar warum der SH10A soweit nach rechts aufgeklebt wird.
Von hinten der Blick auf den SH10A und die Löthilfsplatine.
Der Anhänger wird bearbeitet.
An die Stromabnehmer - Federn unter dem Wagen wird je eine Litze rot und blau mittig angelötet und durch ein 0,6mm Loch im Wagenboden nach innen gezogen. Am rechten Wagenteil werden wie am Motorwagen zwei 1,3 mm Löcher gebohrt durch welche später die Litzen von der Kuppelstange gezogen werden. Auch hier ein Löthilfsplättchen für plus, Masse und 2 x Lautsprecher. Der Lichtleiter bleibt über den gesamten Wagenteil bis zum Lötplättchen erhalten. Hier wird er abgeschnitten und die Acrylpins in die beiden Lampenöffnungen geklebt. Die Diodenplättchen im Birnchenhalter werden ebenfalls entfernt und beide Leiterbahnen mit der Mittelbahn verlötet so das auch hier beide Birnchen ( allerdings dauernd ) rot brennen.
Die Plus- und Masselitzen vom Motorwagen und Anhänger sind verlötet. Der Lautsprecher wird an die Trennwand des Abteils geklebt und mit den lila Lautsprecherlitzen vom Motorwagen verlötet. Das Gehäuse passt einwandfrei.
Nun noch ein Bild der Kuppelstange.
Die Original Verbindungsstange bleibt erhalten. Zur besseren Bearbeitung wird sie ausgeklippst und in einem Schraubstock fixiert. Jetzt werden übereinander auf jeder Außenseite zwei Litzen mit Sekundenkleber aufgeklebt. Klebestellen jeweils von der V-förmigen Verbreiterung zur gegenüber liegenden. Nach einer Stunde Wartezeit mit Farbe schwärzen. Beim Einziehen in die Löcher des Wagenbodens darauf achten, das je eine kleine Schleife verlegt wird damit die Kuppelstange weit genug auslenken kann.
Soundfile: VT98_Gunter_final.dhs
Tastenbelegung: Funktionstasten.jpg
Copyright Hinweis

Alle Texte, Bilder, Audio-Dateien und weitere hier veröffentlichte Daten, mit Ausnahme von anders gekennzeichneten Artikeln,
sind urheberrechtlich geschützt. Jede Reproduktion oder Wiedergabe des Ganzen oder von Teilen ist untersagt,
soweit sie nicht von Gunter Wiencirz schriftlich genehmigt wurde.